Der Begriff der Freiheit zählt zu den Grundbegriffen der reformatorischen Theologie. Sowohl Martin Luther als auch Huldrych Zwingli haben in der Frühzeit ihres Wirkens Schriften verfasst, in denen der Freiheitsbegriff eine zentrale Rolle spielt, ja eine für den theologischen Ansatz geradezu programmatische Bedeutung gewinnt. Wie die Auseinandersetzung zwischen Luther und Erasmus beweist, beschworen die neuen Vorstellungen der Reformatoren teilweise heftige Kontroversen herauf. Im Seminar wird das Freiheitsverständnis Luthers und Zwinglis anhand zentraler Quellentexte erarbeitet und in den zeitgenössischen Diskussionszusammenhang eingeordnet.