Das Judentum ist von Beginn an – seit der Reichsbildung im Frühmittelalter – ein integraler Bestandteil deutscher Geschichte und Kultur. In dem Seminar wird anhand ausgewählter Quellenbeispiele nach den Lebensbedingungen, der Organisation, der Theologie und Frömmigkeit, den Reformbestrebungen und Glaubensrichtungen des deutschen Judentums im widersprüchlich-wechselnden Kontext von Protektion und Anfeindung gefragt. Ziel ist es, das jüdische Leben in Deutschland von den Anfängen bis zu seiner nahezu völligen Vernichtung im Holocaust kennenzulernen und daraus Perspektiven für das Verständnis, aber auch die didaktische Vermittlung des Judentums zu gewinnen.