Sonderpädagogik und Interkulturelle Pädagogik stehen beispielhaft für den ausschließenden und zugleich homogenisierenden Umgang des deutschen Bildungssystems mit Differenz. Wir untersuchen in historischer Perspektive und im Vergleich differenzpädagogischer Ansätze Strukturmomente des pädagogischen und gesellschaftlichen Umgangs mit Vielfalt.

Diskriminierungsverbote und Gleichbehandlungsgesetze schützen nur dann wirksam vor Ausschluss und Benachteiligungen, wenn entsprechende Erfahrungen  von Beobachter*innen und Betroffenen zum Ausdruck gebracht und kritisch reflektiert werden können. Unter welchen Bedingungen gelingt dies und wie können solche Prozesse moderiert werden?


Das Seminar wird sich mit dem Einfluss digitaler Medien auf Kindheit und Unterricht beschäftigen. Ein Fokus des Seminars wird auf dem Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen liegen. Zentrale Fragestellungen: Wie hat sich das Freizeitverhalten in den letzten Jahren verändert? Welche digitalen Medien stehen bei Kindern und Jugendlichen heute im Fokus?Ein weiterer Schwerpunkt des Seminars liegt auf digitalen Medien in Schule und Unterricht. Es werden verschiedene Konzepte des Medieneinsatzes in Grundschule und Sekundarstufe I vorgestellt und diskutiert, inwieweit die Nutzung digitaler Medien förderlich sein kann (z.B. Tableteinsatz, Konzept BYOD). In diesem Zusammenhang werden auch die Schattenseiten des Einsatzes von sozialen Medien in der Schule kritisch aufgezeigt und analysiert (z.B. Cyber-Mobbing, Jugendmedienschutz). Ziel des Seminars ist es einen ganzheitlichen, praxisnahen Überblick zur Nutzung digitaler Medien im Unterricht zu bekommen.

Ausgehend von einem gewählten Themenschwerpunkt sollen forschungsbasierte Projekte für das Praxissemester geplant werden. Die Studierenden sollen insbesondere das Unterrichten mit neu Zugewanderten SuS untersuchen. Dies kann innerhalb der vorbereitenden Internationalen Förderklassen (kurz: IFK), dem Regelunterricht oder unterrichtsübergreifend erfolgen. Dabei sollen die Studierenden sowohl eine Selbstreflexion (eigene Sprachlernerfahrung, Selbstbild als Lehrer in Bezug auf Mehrsprachigkeit, Sprachbildung und -förderung) als auch eine Reflexion von Einstellungen und Handeln anderer Lehrkräfte und der Institution Schule vornehmen.

Innerhalb dieser Themenbereiche werden die Inhalte Heterogenität, Sprachbildung, Lernerautonomie, erwartete Kompetenzen der Lehrerkraft und Wertschätzung von Herkunftssprachen fokussiert.

Die Forschungswerkstatt richtet sich besonders an Lehramtsstudierende für das Berufskolleg.

 

Moodle-Kurs zum EOP-Begleitseminar im SoSe 2019, Dienstag 18-20 Uhr