Die Presse wird zunehmend das Ziel aktiver Kritik von allen Seiten der Gesellschaft, sei es der Sensationalismus oder eine ‚angebliche‘ politische Agenda. Doch trotz aller Kritik und auch wenn sie schon seit Jahren als untergehend bezeichnet werden, hält sich Presse in der Medienlandschaft Deutschlands und Großbritanniens immer noch standhaft. Viele haben mittlerweile eine Online-Version, doch Aspekte wie Feuilleton, Korrespondent*innen, Abonnent*innen, Sensationalismus und Schlagzeilen sind erstaunlich gleich geblieben. War dies etwa immer schon so? Das Seminar untersucht, wie sich die Presselandschaft in Großbritannien und Deutschland von 1900 bis zur Wiedervereinigung hin verändert hat. Welche Akteure waren beteiligt? Wie haben sich Bild und Sprache der Presseprodukte verändert? Hierbei werden wir chronologisch Pressearbeit, Rezeption und bestimmte Presseerzeugnisse genauer in den Blick nehmen um diese Entwicklung genauer verstehen zu können.
Die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte zu lesen wird erwartet. 
Literaturhinweise:
- Bob Franklin (Hsg.): Pulling Newspapers Apart. Analysing Print Journalism, London 2008
- Christian Sonntag: Rudolf Michael. Vom Kaiserreich zur Bild-Zeitung: Ein deutsches Journalistenleben im 20. Jahrhundert, Frankfurt 2014
- Harry Pross: Zeitungsreport. Deutsche Presse Im 20. Jahrhundert, Stuttgart 2000
- Adrian Bingham & Martin Conboy: Tabloid Century. The Popular Press in Britain 1896 to the Present, Oxford 2015

Bis 2030 hat sich Deutschland und NRW zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals SDGs) verpflichtet. Auch Essen und Duisburg haben sich zu den SDGs bekannt. Im Seminar werden zunächst die Agenda 2030 mit ihren 17 SDGs als Grundlage vermittelt. Danach greifen wir einzelne Themenbereiche heraus und erarbeiten den Bezug zur Hochschule und darüber hinaus. Wir entwickeln gemeinsam einen inklusiven SDG-Stadtrundgang mit verschiedenen Stationen. Anhand dieses konkreten Projekts durchlaufen wir praxisnah die üblichen Schritte eines so genannten Projektzyklus: Problemanalyse/ Recherche, Planung der Maßnahmen, Projektmanagement, Fundraising, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Wir lernen außerdem weitere Kampagnen und Aktionsideen aus der Zivilgesellschaft kennen.